Unser neues Gebührenmodell

Wenn wir als VHS Buxtehude unseren Leitsatz "Bildung für alle!" ernst meinen, dann bedeutet dies insbesondere, dass auch diejenigen unsere Bildungsangebote nutzen können, die über kein oder ein geringes Einkommen verfügen. Auch weil diese Menschen besonders häufig von Bildungsungerechtigkeit betroffen sind.

Unser neues Gebührenmodell ist ein Versuch, diese Bildungsungerechtigkeit zu verringern, denn dieses Gebührenmodell ermöglicht uns eine beträchtliche Reduzierung der Kursgebühr. In einem Satz zusammengefasst:

3 Preise, 1 Ziel: Gemeinsam für mehr Bildungsgerechtigkeit!

Aus diesem Grund führen wir für die nächsten zwei Semester probeweise unser neues Gebührenmodell ein. In Zukunft haben Sie die Wahl zwischen 3 Preisen:

Normalpreis - der VHS Preis, wie Sie ihn kennen

Ermäßigter Preis - für Menschen mit geringen Einkommen*

Solidarpreis - macht den ermäßigten Preis erst möglich

Wer darf den ermäßigten Preis nutzen?

* Unser ermäßigter Preis kann von Menschen genutzt werden, die über ein sehr geringes Haushalteinkommen verfügen. Auch hier spiegelt sich unser Semesterthema "Respekt!" wieder: Denn wir vertrauen hier auf Ihre Selbsteinschätzung und werden nur stichprobenartig Einkommensnachweise anfordern.

Bitte wählen Sie diesen Preis nicht, wenn Sie gerade "gefühlt" wenig Geld haben, sondern nur, wenn sich Ihr netto Monatseinkommen dauerhaft unterhalb der folgenden Grenzen befindet. Als Nettomonatseinkommen gelten alle Einkünfte aus Staatsleistungen (Hartz 4, Arbeitslosengeld, Kindergeld etc.) plus Netto-Einkünfte aus (Neben-)Tätigkeit.

Folgende Grenzen für Nettomonatseinkommen gelten:
Einzelperson= 1.000 € oder weniger
Zwei Personenhaushalt (gemeinsames Nettoeinkommen)= 1.250 € oder weniger
Familie mit bis 1-2 Kindern= 2.080 € oder weniger
Familie mit bis 3-4 Kindern= 2.500 € oder weniger
Familie mit mehr als 4 Kindern= 3.833 €oder weniger